Studentenwerk im Saarland edizinische Fakultät der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes
 
Info
 
KidM 2011
KidM 2010

KidM 2009

KidM 2008 EXTRA

KidM 2008

KidM 2007 EXTRA

KidM 2007

KidM 2006

KidM 2005 EXTRA

KidM 2005

KidM 2004 EXTRA

KidM 2004

KidM 2003

KidM 2002 KunstOrt

KidM 2002

KidM 2000

 
 
 
Zur Hauptseite
Impressum

 

         

Anatomie

Künstler auf Visite

23.05. - 21.06.2002

Svenja Ritter

Ohne Titel, Installation, 2002





Welche Farbe hat der Tod? Menschenbilder und Gottesvorstellungen haben stets das Naturverständnis von Kulturen und Gesellschaftsstrukturen geprägt und eine je unterschiedlich geartete Farbsymbolik herausgebildet. Dabei spiegelt sich häufig die Qualifikation des Verhältnisses von Leben und Tod als ontologischen Nukleus in der entsprechenden Symbolik wider. In der mitteleuropäischen Kultur ist die christliche Vorstellung vom Tod interessanterweise eng mit der Farbe Schwarz verbunden, also durch Assoziationen wie Trauer, Verzweiflung, Hölle und schwarze Magie negativ konnotiert. Tatsächlich ist der Tod im Christentum ein Heilsversprechen und demnach positiv besetzt.






Svenja Ritter umgeht in ihrer Installation bewusst die Ambivalenz tradierter Farbsymbolik und ermöglicht anhand zu beobachtender physischer Phänomene, die sich unmittelbar nach Eintritt des Todes offenbaren, ein nahes Herankommen an das Unvermeidbare: In der Vitrine liegend, breitet sich vor uns ein aus weißem Baumwollstoff zusammengenähtes Objekt aus, das sich sehr wohl am menschlichen Maß orientiert, aber dennoch die Extremitäten nur erahnen lässt. Angeschlossen ist dieses "Präparat" an zwei Dosierpumpen, mit deren Hilfe zum einen destilliertes Wasser und zum anderen rot-braune Farbe qua Injektionsnadeln infundiert wird. Die eingeleiteten Flüssigkeiten verändern nach und nach Inneres und Äußeres des Objekts bis sich die Farbe fleckenartig ausgebreitet und verdichtet hat. Ähnliche Vorgänge lassen sich bei der Hypostase (Senkungsblutfülle) beobachten, die sich u.a. nach Eintritt des Todes einstellt und zu den sogenannten Totenflecken auf der Haut führt. Mit Graurot und Rotviolett, den am häufigsten auftretenden Farben, bilden sich warme, Licht reflektierende Farben heraus wie sie in ähnlicher Weise an Ritters Objekt zu finden sind. Ein Farbspektrum, das alles andere als Assoziationen vom Tod wachruft aber dennoch offenkundiger Bestandteil dessen ist. Bei Svenja Ritter wird der Tod als unsichtbarer Aspekt des Lebens ein wenig sichtbarer, auch wenn er die einzige Gewissheit bleibt, die wir haben.


Klaus Holländer


Photos : Wolfgang Klaucke


Keplerstrasse 3-5   66117 Saarbrücken

Zum Seitenanfang