Studentenwerk im Saarland edizinische Fakultät der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes
 
Info
 
KidM 2011
KidM 2010

KidM 2009

KidM 2008 EXTRA

KidM 2008

KidM 2007 EXTRA

KidM 2007

KidM 2006

KidM 2005 EXTRA

KidM 2005

KidM 2004 EXTRA

KidM 2004

KidM 2003

KidM 2002 KunstOrt

KidM 2002

KidM 2000

 
 
 
Zur Hauptseite
Impressum

 

         

Anatomie

Künstler auf Visite

23.05. - 21.06.2002

Mia Unverzagt

Ohne Titel, Fotografie, 2002





Die Künstlerin arrangiert im zweiten Treppenhaus eine Gruppe von Fotografien, die, nahsichtig und ungefähr in Lebensgröße, verschiedene Ausschnitte eines mit abgetragenen, geflickten Rippenstrick-Unterhemden bekleideten männlichen Oberkörpers zeigen. Der sensiblen Annäherung und intimen, detaillierten Nähe zu dem hinter den fast transparenten Hemden kaum verborgenen Körper, die von warmem Licht und weichen Kontrasten getragen wird, steht ein anscheinend liebloser Umgang mit den Abzügen gegenüber. Sie werden nicht nur schutzlos, ohne Rahmen oder Passepartout präsentiert, sondern weisen auch Beschädigungen auf, unregelmäßige Knitterfalten, sogar Risse. Die sonst glatten Hochglanzoberflächen zeigen Profil, an dem sich Licht und Schatten eigenwertig entfalten, dem Motiv Konkurrenz machen.






Diese dem Material von anonymen "Maschinen" (Unverzagt) zugefügten Verletzungen sind von der Darstellung nicht mehr loszulösen. Sie entrüsten, sensiblilisieren uns, lenken unsere Aufmerksamkeit vom Bedauern auf das Vergängliche von Textil, Haut, Fotoschicht, Mensch. Die Lebenszeit der zweiten Haut, wie die erste vom Träger geprägt, verlängert das Stopfen individuell auftretender Schäden - "so machen das Frauen" (Unverzagt), fürsorglich.






Wunden werden geheilt, Wundmale bleiben, Narben. Absehbar eine vergebliche Liebesmüh, denn kein Lebendiges oder vom Leben Ergriffenes ist von Dauer. In das Kontemplative der Bild-Textur mit ihren "Stigmata" als Höhepunkten ragen die harten Brüche jäh und mahnend hinein, bedrohen von außen menschliches Zusammenleben. In einer Anatomie steht wie in der Kunst Mia Unverzagts der Mensch im Mittelpunkt. Auf die spezifische Grenzerfahrung, die dieser Ort vermittelt, antwortet die Künstlerin mit einer Art ex voto. Durch die von ihr autorisierte Gewalt leidet zwar das von Fürsorge geprägte Abbild körperlicher Nähe, doch nur - ein Schadenzauber -, um den Menschen selbst zu schützen. Ein auf den Mit-Menschen gerichtetes Anliegen, ein umfassender Anspruch an das Zusammenleben mit dem Nächsten.





Bernhard Wehlen


Photos : Wolfgang Klaucke


Keplerstrasse 3-5   66117 Saarbrücken

Zum Seitenanfang